Oktober 2019

Monatsspruch

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt.

Hiob 19,25

Hiob sagt das. Seine Leiden sind sprichwörtlich, ebenso wie die Botschaften, die nichts Gutes übermitteln. Hiob verliert nach und nach alles, was ihm lieb und teuer ist: Seinen Besitz, seine Kinder, seine Gesundheit. Seine Frau liegt ihm im Ohr, angesichts der Leiden, die ihn heimsuchen, sich von Gott loszusagen. „Der hilft sowieso nicht.“ Selbst seine Freunde erweisen sich keineswegs als Stützen.

Und mitten aus dem Erleben seiner Leiden sagt Hiob diesen Satz: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt.“ Und mehr noch, er ist sich sicher, dass er IHN mit eigenen Augen sehen wird, ja, den Tod überwinden wird.

Sein Glaube beeindruckt. Er gibt uns aber auch eine Orientierung. Halte daran fest!


Willkommen bei der Evangelischen Emmausgemeinde Eppstein

Schön, dass Sie bei uns reinschauen! Bilder und Texte möchten Ihnen einen kleinen und vorläufigen Eindruck von einer Gemeinde vermitteln, die in den letzten Jahren entstanden ist.

Die meisten von uns sind hier zugezogen. Etliche müssen nach ein paar Jahren wieder davon. Es ist ein Kommen und Gehen. Wir sind, das ist hier deutlich zu spüren, unterwegs. Das spiegelt auch der Name unserer Gemeinde wider.

Nach Emmaus, dem kleinen Dorf bei Jerusalem, haben wir unser Gemeindezentrum und die Gemeinde benannt. Der Evangelist Lukas erzählt von zwei Jüngern, die nach dem Tod Jesu sich dorthin zurückziehen (Lukasevangelium, Kapitel 24). Auf dem Weg begegnet ihnen einer, den sie später beim Abendbrot als den Auferstandenen erkennen. Von Emmaus aus, einem Ort der Vergewisserung, wenden sie sich wieder ihrem Leben und ihrem Auftrag zu. Sie folgen den Spuren Jesu und werden seine Zeugen.







Menü schließen