Juli 2020

Der Engel des HERRN rührte Elia an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.

[1.Kön 19,7]

In diesen Wochen der Urlaubszeit wird manch einer frühmorgens zu einer Tour aufbrechen – zu Fuß oder mit dem Rad. Dazu muss man sich aufraffen, sich einen Schubs geben und aufstehen und danach ein gutes Frühstück zu sich nehmen. Dazu muss kein Engel kommen. Bei Elia liegen die Dinge etwas anders. Er ist fertig. Er kann nicht mehr. Er hat sich in jeder Weise verausgabt. Am liebsten wäre er nicht mehr da. Mit diesem Gefühl ist Elia nicht allein. Es kann uns auch ereilen – und nicht nur beim Sport. Zwei Beispiele: Bis zu seinem Ende hat er seine Frau gepflegt, jetzt ist sie gestorben, und er selbst ist am Ende. Die Umstrukturierung der Firma hat ihr alles abverlangt, und dann gehen die Lichter trotzdem aus. Wie gut, wenn dann jemand kommt und die Richtung weist. Wie gut, dass Gott auch uns seine Botinnen und Boten sendet, die uns sagen: „Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir.“ [1.Kön 19,7]

Willkommen bei der Evangelischen Emmausgemeinde Eppstein

Schön, dass Sie bei uns reinschauen! Bilder und Texte möchten Ihnen einen kleinen und vorläufigen Eindruck von einer Gemeinde vermitteln, die in den letzten Jahren entstanden ist.

Die meisten von uns sind hier zugezogen. Etliche müssen nach ein paar Jahren wieder davon. Es ist ein Kommen und Gehen. Wir sind, das ist hier deutlich zu spüren, unterwegs. Das spiegelt auch der Name unserer Gemeinde wider.

Nach Emmaus, dem kleinen Dorf bei Jerusalem, haben wir unser Gemeindezentrum und die Gemeinde benannt. Der Evangelist Lukas erzählt von zwei Jüngern, die nach dem Tod Jesu sich dorthin zurückziehen (Lukasevangelium, Kapitel 24). Auf dem Weg begegnet ihnen einer, den sie später beim Abendbrot als den Auferstandenen erkennen. Von Emmaus aus, einem Ort der Vergewisserung, wenden sie sich wieder ihrem Leben und ihrem Auftrag zu. Sie folgen den Spuren Jesu und werden seine Zeugen.



Menü schließen