Oktober 2020

Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s euch auch wohl.

[Jer 29,7]

Ziemlich pessimistisch sieht uns Giambattista Vico. Er sagt: „Zuerst fühlen die Menschen das Notwendige, dann achten sie auf das Nützliche, darauf bemerken sie das Bequeme, weiterhin erfreuen sie sich am Gefälligen, später verdirbt sie der Luxus, schließlich werden sie toll und zerstören ihr Erbe.“

Das soll nicht unseren Weg beschreiben. Wenn wir das Beste suchen für den Ort und die Welt, in der wir leben, setzen wir schon ein Zeichen der Demut. Wir suchen und wissen dabei, wir haben es noch nicht. Wir suchen das Beste und sind nicht alleingelassen mit der Fürsorge. Wir können Gott um Hilfe bitten. Spätestens von ihm hören wir, dass unser Wohlergehen und das der anderen zusammenhängen. Entscheidungen in der Stadt aber auch in der Welt, die einseitig zu Lasten einiger gehen, verfehlen das Beste. Umgekehrt dürfen die besonderen Interessen einiger nicht das Beste für alle anderen verhindern. Wo das oder das andere geschieht, ist die Aufgabe gestellt: „Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum Herrn.“

Ab jetzt werden die Gottesdienste gestreamt und sind zeitgleich unter BrEmmaus bei youtube zu finden. Mehr dazu unter den „Aktuellen Informationen“.

Willkommen bei der Evangelischen Emmausgemeinde Eppstein

Schön, dass Sie bei uns reinschauen! Bilder und Texte möchten Ihnen einen kleinen und vorläufigen Eindruck von einer Gemeinde vermitteln, die in den letzten Jahren entstanden ist.

Die meisten von uns sind hier zugezogen. Etliche müssen nach ein paar Jahren wieder davon. Es ist ein Kommen und Gehen. Wir sind, das ist hier deutlich zu spüren, unterwegs. Das spiegelt auch der Name unserer Gemeinde wider.

Nach Emmaus, dem kleinen Dorf bei Jerusalem, haben wir unser Gemeindezentrum und die Gemeinde benannt. Der Evangelist Lukas erzählt von zwei Jüngern, die nach dem Tod Jesu sich dorthin zurückziehen (Lukasevangelium, Kapitel 24). Auf dem Weg begegnet ihnen einer, den sie später beim Abendbrot als den Auferstandenen erkennen. Von Emmaus aus, einem Ort der Vergewisserung, wenden sie sich wieder ihrem Leben und ihrem Auftrag zu. Sie folgen den Spuren Jesu und werden seine Zeugen.