„donnerstags um 7“ (19 Uhr) – das war in den letzten Jahren immer die Zeit für Andachten im Advent und in der Passionszeit – von Aschermittwoch bis Ostern.

Jetzt, in der der Zeit der Corona-Pandemie, angesichts starker Beschränkungen der Besucherzahl in den Gottesdiensten, möchten wir ein zusätzliches geistliches Angebot schaffen für alle diejenigen, die den Gottesdienst am Sonntag nicht besuchen können. Fühlen Sie sich herzlich eingeladen zur Andacht, bis Weihnachten jeden Donnerstag um 19 Uhr.

Es gibt Musik, wir lesen einen Psalm, hören eine Text-Auslegung, beten zum Abschluss und gehen – gegen 19:30 Uhr – nach Hause mit dem Segen des Herrn.

Wer braucht denn so was? Otto Betz, katholischer Religionspädagoge, sagt dazu: „Gott braucht nicht unsere Gebete, aber wir brauchen sie, in uns wird etwas anders, wenn wir wirklich beten. Durch unsere Gebete können wir uns wandeln, wir können sehender und hörender werden, wir besinnen uns auf das, was Gott von uns will. Wir werden still, starren nicht auf uns selbst, sondern bekommen einen neuen, einen weiteren Horizont.“ Lasst uns beten!