Skip to content

Presse

 

Nachlese 

Veranstaltung der Stiftung Evangelische Emmausgemeinde Eppstein

2017

Fundraising Abend: „Stiften für die Zukunft der Emmausgemeinde“
Motto: „Männer kochen für die Stiftung“

Freitag, 10.11.2017

Am Donnerstag vergangener Woche (9.11.) ging es im Gemeindezentrum Emmaus lebhaft zu: Tische wurden gestellt, perfekt gebügelte weiße Tischdecken aufgelegt, Blumen gesteckt, Teller, Besteck, Gläser, Servietten aufgelegt. In der durch ein Zelt erweiterten Küche gaben sechs Männer aus der Gruppe „Männer Kochen“ mit Pfarrer Moritz Mittag ihr Bestes.

Die Stiftung hatte zum Fundraising Abend geladen. „Es wurde ein kulinarischer Wellness-Abend“, wie die Geladenen fanden. Auf den Appetizer folgten fünf Gänge mit jeweils korrespondierenden Weinen. Nach dem Schwarzbrot-Petersilienwurzel-Cremesüppchen und einem Cassoulet von Kastanien folgte ein Rote-Beete-Ragout. War das das Highlight oder doch eher der Kalbsrücken mit Kräuter-Seitlingen? Aber auch das Toblerone Mousse als Dessert war erstklassig. Alle waren sich einig: Es hätte nicht besser sein können.

Untermalt wurde der gesamte Abend mit Musik von Yannick Monot, den viele aus seinen Auftritten beim Music Brunch kennen. Chansons, Cajun und Blues – er zeigte sein ganzes Repertoire mit Musik aus Europa und Louisiana.

Serviert wurden alle Speisen und Getränke von der Jugend der Emmausgemeinde: Es lief alles perfekt, als wären sie Restaurant-Profis:

Die Gäste waren begeistert. Und die Summe aller Genüsse zeigte auch diesmal wieder: Die Atmosphäre des Abends, verbunden mit der Freude am Geben, brachte ein umwerfendes Ergebnis. So wurde das Stiftungsvermögen an diesem Abend um mehr als 16000 Euro erhöht. Das bringt der Emmausgemeinde zukünftig jedes Jahr aufs Neue zusätzliche 400 bis 450 Euro aus Zinseinkünften, mit denen die Arbeit noch abwechslungsreicher gestaltet werden kann. Davon profitieren alle Gruppen, von den Kleinkindern über die verschiedenen Jugendgruppen bis hin zum Brückentreff und alle anderen diakonischen Aufgabenbereiche. „Dafür dankt die Stiftung ganz herzlich“, freute sich Iris Schmeckthal vom Stiftungsvorstand über den enormen Erfolg.

 

 

„Unter einem Dach“
31.10.2017

 Liebe Freundinnen und Freunde der Emmausgemeinde,

schon unsere Vorfahren wussten es: die Zeiten ändern sich und wir ändern uns mit ihnen und nicht nur wir, sondern auch unsere Institutionen.

Förderverein und Stiftung der Evangelischen Emmausgemeinde Eppstein hatten schon immer eine gemeinsame Aufgabe: sie haben ein gedeihliches Gemeindeleben ermöglicht und werden dies auch in Zukunft tun. Der Förderverein sorgte und sorgt für „Haus und Hof“, die Stiftung war und ist für die finanzielle Absicherung der Aufgaben in der Gemeinde verantwortlich.

Diese beiden Aufgaben sind unmittelbar miteinander verbunden. Ohne unser Gemeindezentrum gäbe es kein Gemeindeleben und umgekehrt ist dies genauso richtig. Auch benötigen beide Seiten Ihre aktive finanzielle Unterstützung zur Erhaltung der Substanz und der Vielfalt gleichermaßen.

Die Gremien von Stiftung und Förderverein haben daher nach intensiver Beratung beschlossen, dass dies künftig „unter einem Dach“ geschehen soll und beide Rechtsträger mittelfristig vereint werden.

Wir sind sicher, das dies zu deutlichen Vereinfachungen in vielerlei Hinsicht führen wird.

Wir möchten Sie daher bitten, nicht nur von dieser Veränderung passiv Kenntnis zu nehmen, sondern uns aktiv mit einem „Ja-so-soll-es-sein“ zu begleiten.

Wir werden Sie schriftlich und mündlich über den Werdegang der geplanten Zusammenführung in regelmäßigen Abständen unterrichten. Wir freuen uns auf den kommenden Prozess, sind wir doch sicher, dass er nur Vorteile haben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Vorstand

 

Sommerfest am Grill
Freitag, 18.08.2017

„Das ist doch wurscht“, dachten sich die rund 100 Gäste des Sommerfestes der Emmaus-Stiftung, die sich trotz des starken Regengusses am Nachmittag auf den Weg in die evangelische Gemeinde an der Freiherr-vom-Stein-Straße machten, um sich abends eine Wurst oder ein Steak sowie die Köstlichkeiten vom Buffet zu gönnen.

Schon vor dem offiziellen Start huschte der siebenjährige Gabriel aus der Nachbarschaft am Grill vorbei und berichtete seinen Eltern vom herrlichen Duft. „Wir haben 150 Würstchen und 100 Steaks eingekauft“, sagte der Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Dr. Bernhard Retzbach, der sich freute, dass trotz des schlechten Wetters so viele Gemeindemitglieder und Freunde kamen und sowohl den Gemeindesaal als auch das große Zelt vor dem Eingang füllten.

Die Grillmeister hatten alle Hände voll zu tun. Das Salatbuffet und der Nachtisch kamen von fleißigen Köchinnen der Gemeinde. Die Jugendlichen übernahmen den Service, die Stiftungsmitglieder den Küchendienst.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

Preisverleihung: „Die Schweine kommen“
Donnerstag, 13.07.2017

Schweine der Emmausstiftung doppelt ausgezeichnet

Das evangelische Magazin chrismon feiert die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs „chrismon Gemeinde 2017“ und hat in die Kirchengemeinde Arnsdorf Vierkirchen zur Preisverleihung eingeladen.

Die Fundraisingaktion der Stiftung Evangelische Emmausgemeinde „Die Schweine kommen…“ aus dem vergangenen Jahr gehört zu den Preisträgern. Damals haben Vertreter von Stiftung, Gemeinde und Förderverein jedem Haushalt der Eppsteiner Gemeinde ein Sparschwein übergeben, mit der Bitte, „es gut zu füttern“, um es dann im November mit zum großen Schlachtfest zu bringen. So kamen damals nicht nur über 800 Schweinchen in der Gemeinde unter, sondern es fanden sehr viele wertvolle Begegnungen und Gespräche statt. Über die Gemeinde, über Glauben, Gott und die Welt und natürlich über die Stiftung.

Mit diesem Projekt hat sich die Emmausge- meinde bei dem Wettbewerb „chrismon Gemeinde 2017“ beworben, gemeinsam mit 156 weiteren Kirchengemeinden mit jeweils tollen und bemerkenswerten Projekten.

Die Freude war außerordentlich groß, als Arnd Brummer – Chefredakteur der Zeitschrift – bekanntgab, dass die Bewerbung der Em- mausgemeinde erfolgreich war – sogar doppelt erfolgreich! „Die Schweine kommen…“ landete nicht nur auf dem dritten Platz der Jury-Wertung, sondern erhielt zu dem auch noch den Kategoriepreis „Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit“. Eine doppelte Auszeichnung ist sonst keinem gelungen.

Die Preise sind zusammen mit 3000 Euro dotiert, die natürlich dem Stiftungskapital zugeführt werden, damit der Betrag dort ab sofort Jahr für Jahr Erträge produzieren kann.

Die feierliche Preisverleihung fand in Arnsdorf Vierkirchen statt. Der Ort liegt bei Görlitz, in der wunderschönen Schlesischen-Oberlausitz, „das ist ziemlich genau 569 Kilometer vom Gemeindezentrum in Bremthal entfernt“, schreibt Jörg Ritter. Der Einladung sind Dr. Susanne Schürner-Ritter als Vertreterin des Vorstands der Stiftung und Jörg Ritter als Vertreter des Kirchenvorstands und des Stiftungsrats sehr gerne gefolgt. Bei herrlichstem Wetter im traumhaften Garten des Kindergartens von Arnsdorf Vierkirchen begrüßten der Landrat und der Generalsuperintendent des Sprengels Görlitz alle Preisträger persönlich und gratulierten zu ihren Erfolgen.

Die Gastfreundschaft der Gemeinde war sprichwörtlich. Vom Sektempfang über die Bewirtung bis hin zu den liebevollen Darbietungen

der Kindergartenkinder konnten alle Gäste spüren, dass sie herzlich willkommen sind.

Der Austausch mit den anderen Gemeinden war sehr interessant und es blieb auch noch Zeit, die engagierte Arbeit der Gastgeber kennenzulernen. „Der Nachmittag war also gleichermaßen erkenntnisreich wie auch einfach schön,“ schwärmt Jörg Ritter.

 

Music Brunch
Samstag, 03.06.2017

Mittlerweile ist der Music Brunch der Stiftung der evangelischen Emmausgemeinde schon ein fester Programmpunkt im frühsommerlichen Veranstaltungskalender. Und ein musikalisches Highlight noch dazu.

Und so folgten am vergangenen Samstag wieder viele an Musik und fröhlichen Gesprächen interessierte Menschen der Einladung ins sommerlich dekorierte Gemeindezentrum.

Yannick Monot – mittlerweile zum achten Mal dabei – begeisterte seine Zuhörer mit einem abwechslungsreichen Programm. Nicht weniger als zehn Instrumente hat er mitgebracht, um die Besucher auf eine musikalische Reise von Europa nach Kanada bis in in den Süden der USA – nach Louisiana – mitzunehmen. In drei Sets gab er eine Kostprobe seines virtuosen Könnens: Cajun, Zydeco, Blues und klassische Chansons sorgten für Unterhaltung vom Allerfeinsten.

Mal mitreißend und swingend, dann wieder im Dreiviertel-Walzertakt, aber auch mal leise und einfühlsam vorgetragene Stücke zogen das Publikum immer tiefer in seinen musikalischen Bann. Bei den gefühlvoll vorgetragenen instrumentalen Kompositionen seiner neuen CD war es mucksmäuschenstill im Saal.

Yannick Monot wurde nach mehreren Zugaben mit viel Applaus verabschiedet. Er versprach, nächstes Jahr wiederzukommen.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

Höfe-Fest
Sonntag, 07.05.2017


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

Osterwanderung
Montag, 17.04.2017

Die Verantwortlichen der Emmausgemeinde zitterten bei jedem Blick auf den Wetterbericht: Dauerregen oder würde die Oster-Wanderung klappen? Erst kurz vor Beginn stand die Entscheidung dann fest: Es wird ein kurzer Spaziergang zum wieder aufgestellten Flurkreuz und dann über den Sportplatz zurück ins Gemeindehaus.

Die Beteiligung war allen Regenwahrscheinlichkeiten zum Trotz gut, so dass eine recht große Gruppe loszog. Am Flurkreuz überzeugten sich alle bei einer kleinen Pause vom tollen Ergebnis der Restauration des Sandsteinkreuzes.

Nach einer knappen Stunde wurde dann das Picknick im Gemeindehaus ausgepackt: Von Rohkost über Frikadellen, vom Obstteller über Quiche und Salat war für alle etwas dabei.

Im Anschluss präsentierte Stefan Budian den aktuellen Film vom Gemeindebild und stand für allerlei Fragen zur Verfügung. Nach dem Kaffeetrinken konnten sich die Kinder vom Besuch des Osterhasen überzeugen, der reichlich Eier im Jugendraum versteckt hatte.

Zum Schluss waren sich alle einig: Bei schlechtem Wetter ist das Picknick im Gemeindehaus eine echte Alternative, eine rundherum gelungene Veranstaltung.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

2016

Adventsfenster Eröffnung: “Currywurst und Kölsch”
Samstag, 26.11.2016

Mit Currywurst und Kölsch haben wir 2011 die Eröffnung eines Adventsfensters in der Wooganlage begleitet. Und das hat uns so viel Freude bereitet, dass wir dies im  fünfren Jahr erneut wiederholten. Alle Jahre wieder – ein wunderbares und wertvolles Wiedersehen!


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

„Schlachtfest“ der Sparschweine
Samstag, 05.11.2016

Nach etwa fünf Monaten Fütterungs- und Mästzeit kehrten am Samstagnachmittag die Sparschweinchen zur evangelischen Emmausgemeinde zurück. Im Mai hatten sich 22 fleißige Helfer auf den Weg gemacht und 830 weiße Sparschweine in ganz Eppstein und Umgebung verteilt. Dort wurden sie einen Sommer lang gefüttert, bekamen Namen und wurden liebevoll verziert. Auch die Maskottchen und Comic-Helden „Emma und Ausilio“ sorgten während dieser Zeit immer wieder für Aufmerksamkeit und hielten die Schweine im Gespräch.

Zum Schlachtfest und Höhepunkt der Fundraising-Aktion der Emmaus Stiftung wurden die Schweine dann mit ihren Paten im Gemeindesaal empfangen, gesammelt und zur Leerung in einen Raum in die untere Etage gebracht. Dort wartete ein Team, das den ganzen Nachmittag nur mit dem Zählen ihres Inhaltes beschäftigt war und stündlich neue Zwischenergebnisse herausgab.

Einem Wespennest ähnlich herrschte ausgelassenes Treiben. 200 Besucher hatten sich angekündigt. Die Besucher verteilten sich im gesamten Gemeindezentrum. Im Jugendraum bemalten Kinder unter der Anleitung von Sigrid Matejko weitere Sparschweine. Im Pavillon vor der Tür war ein deftiges Büffet angerichtet. Schlachtplatte und Spanferkel wurden in geselliger Runde im Gemeindesaal verzehrt.

Der vierjährige Alexander hatte keine Lust, ein Schwein anzumalen oder ein Spiel zu spielen. Er knabberte an einer Scheibe Brot und wartete gespannt auf die Prämierung der Schweine. Welches war das wertvollste, das schwerste und schönste Sparschwein? Das wertvollste kam aus Lorsbach, die drei wertvollsten zusammen beinhalteten knapp 4000 Euro und das schwerste wog 2380 Gramm.

Gleich zwei Prämie
rungen gab es für die
schönsten Schweine:
einmal für die Schweine, die am Nachmittag
von den Kindern be
malt wurden, und die, 
die bereits zu Hause
verschönert worden waren. Bei den Kindern gewann der siebenjährige Roman Pfeifer, der mit seiner Familie aus Frankfurt zu Besuch war. Sein gemästetes Schweinchen hieß Cluthilde. Mit dem ersten Preis unter den Erwachsenen, einem Bild des Mainzer Künstlers Stefan Budian, wurde das bunteste und in Serviettentechnik gestaltete Schweinchen von Martina Schenck-Fellmer prämiert. 346 Schweine sind bisher zurückgekommen. 146 neue Stifter und 31.716 Euro Stiftungskapital sind durch die Aktion hinzugekommen. „Nicht nur die Gesamtsumme ist ein großer Erfolg, sondern auch, dass wir Aufmerksamkeit für die Arbeit der Stiftung und neue Stifter gewonnen haben“, erklärte Stiftungsratsvorsitzender Jörg Ritter.

Die fehlenden Schweine können noch bei der Stiftung abgegeben werden oder werden nach einem Anruf bei Dr. Susanne Schürner-Ritter unter Telefon 57 39 53 abgeholt. Auch geleerte Sparschweine können zum erneuten Mästen wieder mitgenommen werden.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

Sommerfest am Grill
Freitag, 02.09.2016

Vorigen Freitag schufen traumhaft schönes Spätsommerwetter und angenehme Temperaturen bis in den späten Abend hinein ideale Bedingungen für das Sommerfest der Stiftung der evangelischen Emmausgemeinde.

Die Gäste kamen pünktlich, manche sogar schon vor dem offiziellen Start. Gut, dass genügend kühle Getränke die Wartezeit verkürz- ten. Die beiden Grillmeister hatten alle Hände voll zu tun, Würstchen und Steaks auf dem Grill zu wenden. Das reich bestückte Salat- und Nachtischbuffet hatten fleißigen Köchinnen und Köche der Gemeinde beigesteuert, die Jugendlichen der Emmaus-Gemeinde übernahmen den Service, Mitglieder des Stiftungsrats spülten unermüdlich in der Küche.

Die Preise waren erschwinglich, denn mit dem Sommerfest will die Stiftung eine Plattform der Begegnung etablieren. Stifterinnen, Stifter, Gemeindemitglieder, aber auch Nachbarn und Freunde sowie der Gemeinde auf andere Weise Verbundene waren an diesem Abend zahlreich gekommen.

Heitere Gespräche entwickelten sich sofort, im Laufe des Abends wurde auch Schwereres mitgeteilt – Gemeindeleben pur eben. Und auch über die Stiftung und ihre Ziele wurde viel gesprochen und diskutiert. Stiftungsvorstand und Stiftungsrat waren an ihren weißen Poloshirts mit Logo und dem Motto „Stiften für die Zukunft der Emmausgemeinde“ leicht zu erkennen.

Um die langfristige finanzielle Sicherung der Gemeindearbeit in all ihren Facetten geht es bei vielen Veranstaltungen der Stifung. Im Mittelpunkt des Interesses stand beim Sommerfest die Aktion „Die Schweine kommen“ mit den beiden Maskottchen „Emma“ und „Ausilio“. Immer wieder kamen Besucher mit gut gefüllten Schweinchen vorbei.

Jörg Ritter, Vorsitzender des Stiftungsrats, dankte allen Nachbarn: „Wir wissen, wir waren laut und fröhlich und es war ein sehr langer Abend“, und lud sie ein, das nächste Mal mitzufeiern.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

„Die Schweine kommen“
Beginn der Verteilung  am 15. Mai 2016

flyer_schweine_halb_1

flyer_schweine_halb_2

Flyer

 

Music Brunch mit Helt Oncale
Samstag, 04.06.2016

Mittlerweile ist der Music-Brunch der Stiftung der Ev. Emmausgemeinde schon eine gute Tradition. Und so folgten am Samstag, 04.06. etwa 80 Gäste der Einladung ins frühsommerlich dekorierte Gemeindezentrum.

Helt Oncale und Yannik Monot begeisterten die Zuhörer mit ihrem abwechslungsreichen, Programm. Es macht einfach Freude, den beiden Musikern zu zuhören und die Bandbreite ihres Könnens zu genießen. Die mitreißend und swingend, aber auch mal eher leise und einfühlsam vorgetragenen Stücke nahmen das Publikum mit auf eine Reise durch die vielfältigen Stimmungen der New Orleans Music, des Blues, des Cajun und der französischen Chansons.

Das gut bestücktes Salatbuffet sowie Kölsch vom Fass, Jahrgangswein und alkoholfreie Getränke fanden regen Zuspruch. Und auch das Wetter hat – trotz unsicherer Prognose – mitgespielt. So waren die Plätze im Freien immer gut besetzt und boten Raum für Gespräche in heiter entspannter Atmosphäre.

Die Musiker wurden nach drei Zugaben mit viel Applaus verabschiedet. Sie versprachen, nächstes Jahr wieder zu kommen.

„Das war saustark“ meinen auch Emma und Ausilio, denn der Reinerlös der Veranstaltung fließt natürlich in das Kapital der Stiftung.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

Dankeschön-Fest Asylkreis Eppstein
Freitag, 29.04.2016

„Anfang März 2014 waren wir noch Einzelgänger. Am 11. April 2014 schrieb ich eine Mail an Dieter, es wäre gut, sofort einen Arbeitskreis zu gründen“, reflektierte Hilde Picard gemeinsam mit Dieter
 Neuhaus die Anfänge der Arbeit des Eppsteiner Asylkrei
ses. Weitere Mitstreiter wurden
gesucht, bald waren es 13 Per
sonen für zwei Häuser, zum
 Jahresende 2014 bereits 70 
Helferinnen und Helfer. Heute
sind es rund 200 Personen, davon 160 Aktive, erzählte Hilde Picard weiter. Sie engagieren sich als Paten, Hauszuständige und ehrenamtliche Mitarbeiter, die Flüchtlinge in den sechs Häusern in Eppstein von ihrer Ankunft bis hin zur eigenen Wohnung und darüber hinaus unterstützen.

Rund 50 Helferinnen und Helfer waren der Einladung der Emmaus-Stiftung gefolgt und nahmen am Freitagabend am „Dankeschön- Fest“ im Gemeindezentrum teil. Begrüßt wurden sie vom Stiftungsvorstandsvorsitzenden Dr. Bernhard Retzbach mit dem ersten Danke- schön des Abends. Das Ensemble der Musikschule Eppstein sorgte für die stimmungsvolle, musikalische Untermalung.

Bei einem leckeren Häppchen vom Buffet oder einem Glas Wein fand ein reger Austausch der Ehrenamtlichen statt. Sie sprachen über die Deutschkenntnisse einzelner Flüchtlinge, Arzttermine oder Behördengänge. Wer ist anerkannt, wer braucht eine Wohnung oder wurde abgeschoben? Zusätzlich wurden auf dem großen Monitor im Gemeindesaal Bilder von gemeinsamen Aktivitäten gezeigt, Spaziergänge, die Teilnahme an der Adventsfenstereröffnung oder am sportlichen Parkour-Workshop in den Osterferien. Hilde Picard nutzte die Gelegenheit, noch weitere der neuen Kennkarten zu verteilen, mit denen sich die Ehrenamtlichen ausweisen können. „Viele fragen nach den Ausweisen,“ erzählte sie. Sie seien vor allen Dingen für die Flüchtlinge hilfreich, die ihre Ansprechpartner damit direkt erkennen können.

Erste Stadträtin Sabine Bergold bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement, ohne das vieles nicht möglich wäre. Hilde Picard und Dieter Neuhaus dankten Pfarrer Moritz Mittag, der die Funktion des Sprechers im März übernommen hat.

„Die besondere Liebenswürdigkeit hat uns gut getan“, sagte Moritz Mittag und meinte damit Hilde Picard. Er lobte ihre unerschütterliche Freundlichkeit. In der Bibel, fuhr er fort, würden Flüchtlinge immer wieder erwähnt, käme es vom Gegeneinander zum Miteinander. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr gäbe es nun aber einen „Phasenwechsel“ in der Politik, eine Ermüdung, einen Gegenwind, beispielsweise mit dem Thema „Obergrenze“. Es sei spür- bar, dass weniger Flüchtlinge kämen. Doch Offenheit und Differenzierung blieben wichtig: „Es sind nicht nur Flüchtlinge, sondern viele Einzelschicksale“, sagte Pfarrer Mittag.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

Osterwanderung
Montag, 28.03.2016

„Schneeflocken schmecken mir besser als Regentropfen“, philosophierte Priscilla und probierte zum Beweis direkt den ein oder anderen Tropfen. „Schneeflocken sind viel kälter und weicher auf der Zunge“ war ihr Urteil. Die zehnjährige Schülerin gehörte zu den etwa 50 Spaziergängern, die der Einladung der Emmaus-Stiftung gefolgt waren und sich von dem einsetzenden Regen nicht hatten aufhalten lassen.

Ausgerüstet mit festem Schuhwerk, warmen Jacken, jeder Menge Regenschirme und stets guter Laune setzte sich die Gruppe der Emmausgemeinde pünktlich nach dem Ostermontag-Gottesdienst in Bewegung. Der Weg führte sie vom Skulpturenweg ins Gewerbegebiet am Valterweg, hinunter zum Wald und schließlich übers Feld nach Niederjosbach. Dabei regnete es mal stärker, mal schwächer. So wurde viel über das Wetter gesprochen, die Kapuze heruntergenommen oder wieder aufgesetzt, der Regenschirm geschlossen und wieder geöffnet. Für den dreijährigen Alexander, dem jüngsten Mitglied der Runde, war klar, er hatte auf jeden Fall den schönsten Regenschirm.

Und auch die Stiftung der Emmausgemeinde hatte dem Wetter bei einem so frühen Ostertermin nicht getraut und Vorsorge getroffen. Daher ging es in diesem Jahr nicht wie so oft nach Wildsachsen mit anschließendem Picknick im Freien, sondern auf einem kürzeren Weg nach Niederjosbach mit Einkehr in den „Kastanienhof“. Dort hatte der Osterhase kleine Nester mit Leckereien für die Mädchen und Jungen versteckt. Seine Gehilfinnen Michaela Reuthe und Katja Gerhardt von den Engagierten Eltern, einer Gruppe aus der Gemeinde, hatten die Nester vorbereitet und gefüllt und halfen den Kindern bei ihrer Suche. 
Die Zeit verging wie im Fluge, so führte der Heimweg auf direktem Weg zurück zur Emmausgemeinde. Am evangelischen Gemeindezentrum angekommen, wurde die Gruppe mit Kaffee und Kuchen empfangen.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

2015

 

Adventsfenster Eröffnung: „Currywurst und Kölsch“
Samstag, 19.12.2015

Mit Currywurst und Kölsch haben wir 2011 die Eröffnung eines Adventsfensters in der Wooganlage begleitet. Und das hat uns so viel Freude bereitet, dass wir dies im  vierten Jahr erneut wiederholten. Die Currysauce war köstlich und natürlich selbst gemacht.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

10 Jahre Stiftung „Evangelische Emmausgemeinde Eppstein“ –  Stiftungsabend
Freitag, 23.10.2015

Es war uns eine ganz besondere Freude, Sie zu unserem Jubiläumsempfang auf das herzlichste einladen zu dürfen.

Seit mittlerweile 10 Jahren ist unsere Stiftung „Evangelische Emmausgemeinde Eppstein“ aktiv und hat sich in diesem Zeitraum zu einem unverzichtbaren Baustein der Finanzierung unserer Gemeindearbeit entwickelt.

Das war ein schöner Anlass, um mit Ihnen gemeinsam zu feiern! Wir blickten ein wenig auf das Erreichte zurück und teilten unsere Vorstellungen der zukünftigen Arbeit mit Ihnen.

Der Abend wurde mit entspannter Musik eingerahmt und natürlich wurde für Ihr leibliches Wohl auf das Beste gesorgt.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

 

Sommerfest am Grill
Freitag, 11.09.2015

Am spätsommerlichen Freitagabend hatte die Stiftung Evangelische Emmausgemeinde wieder zum Sommerfest am Grill ins Gemeindezentrum eingeladen. Bei untergehender Sonne wurden Steaks und Bratwürstchen auf den Rost gelegt, das Buffet mit Salaten, Brot und Dessertstand bereit. Einige lockte der Duft ins Gemeindezentrum, andere hatten das Sommerfest als festen Termin im Kalender eingetragen. Die Tische füllten sich rasch mit Gemeindemitgliedern, Nachbarn, Freunden und Familien mit Kindern. Die wünschten sich gleich ein Würstchen, natürlich mit Ketchup, dann eine Fanta und schließlich noch einen kleinen Nachtisch.

Mit etwa 90 Gästen wurde es ein geselliger Abend, berichtete Susanne Schürner-Ritter vom Stiftungsvorstand. Das Sommerfest am Grill gehört inzwischen zu den festen Veranstaltungen der Emmaus-Stiftung. Sie feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und ist inzwischen ein wichtiger Faktor im Gemeindeleben. Dazu gibt es im Oktober einen Stiftungsabend, kündigte Schürner-Ritter an, in diesem Jahr mit der Botschaft „Die Stiftung geht uns alle an“. Bei 218 Stiftern und 1011 Zustiftungen in den vergangenen zehn Jahren erfüllt die Stiftung verschiedene Aufgaben: So finanziert sie die Gemeindeä̈dagogin, unterstützt die Kinder- und Jugendarbeit, Kirchenmusik und Kinderchor, die Aktion Reformationsdekade und den Gemeindebrief. Die Stiftung erfüllt auch diakonische Aufgaben wie Gemeindepflege und die Unterstützung der Gruppe „Brücken bauen“ zwischen den Generationen. Generationen übergreifend war auch das Sommerfest am Grill. Jung und Alt, alle saßen beieinander und genossen die angenehme Stimmung.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

 

 

 

Music Brunch mit Helt Oncale und Yannick Monot
Samstag, 13.06.2015

Am 13.Juni 2015 war Helt Oncale wieder zu Gast in unserem Gemeindezentrum und sorgte für gute Stimmung bei unserem traditionellen Brunch.

Wir freuten uns sehr, dass der tolle Erfolg im letzten Jahr nicht nur Helt, sondern auch seinen musikalischen Freund, den bretonischen Sänger, Komponisten und Entertainer Yannick Monot, erneut veranlassten, bei uns aufzutreten. Die beiden Vollblutmusiker nahmen das Gemeindezentrum Emmaus mitsamt seinen Zuhörern auf eine musikalische Reise von Frankreich nach Amerika.

Auf ihren verschiedensten Instrumenten interpretierten sie Stücke aus den Stilrichtungen von New Orleans Music über Blues und Cajun bis hin zu französischen Chansons.


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein

 

Osterwanderung
Montag, 06.04.2015

Nach dem Gottesdienst lud die Stiftung der Emmausgemeinde zu einem Osterspaziergang, für Jung und Alt, Richtung Wildsachen ein. Am Ziel wurde gepicknickt und selbstmitgebrachte Leckerein an Tisch und Bank verzehrt.

Nach dem Rückweg, wurde im Gemeindezentrum zur Abrundung zu Kaffe und Kuchen eingeladen.

 

2014

Adventsfenster Eröffnung: „Currywurst und Kölsch“
Samstag, 20.12.2014

Mit Currywurst und Kölsch haben wir 2011 die Eröffnung eines Adventsfensters in der Wooganlage begleitet. Und das hat uns so viel Freude bereitet, dass wir dies im  dritten Jahr erneut wiederholten. Die Currysauce war köstlich und natürlich selbst gemacht.

 

 

Benefizveranstaltung: Stiften für die Zukunft der Emmausgemeinde
Freitag, 14.11.2014


Zeitungsartikel: Wiesbadener Kurier und Höchter Kreisblatt

 


Fotos:  Ulrich Häfner Fotografie, Eppstein