April 2021

Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung.

[Kolosser 1,15]

„Du sollst dir kein Gottesbild machen“, heißt es im 2. Buch Mose. Das fällt uns schwer. Von jemandem, den wir noch nie im Leben gesehen haben, der für uns gleichwohl wichtig ist, machen wir uns selbstverständlich ein Bild. Kann sein, dass wir es revidieren müssen. Sei’s drum. Aber bei Gott sollen wir das lassen. Viele gehen darüber hinweg.

Wir haben eine andere Lösung. Wir sehen auf Jesus Christus. Wir sehen ihn im Kreis seiner Jünger in Galiläa, beim Einzug in Jerusalem, gekreuzigt in Golgatha und auferstanden bei seinen Jüngern. Er begegnet uns als Mensch. Nahbar und Nächster. Insofern sehen wir alle IHM ähnlich, dem Erstgeborenen vor aller Schöpfung. Gott so sehen, das setzt meine Nächsten in ein anderes Licht. Auch sie sind Gottes geliebte Kinder.

Ab jetzt werden die Gottesdienste gestreamt und sind zeitgleich unter BrEmmaus bei youtube zu finden. Mehr dazu unter den „Aktuellen Informationen“.

Willkommen bei der Evangelischen Emmausgemeinde Eppstein

Schön, dass Sie bei uns reinschauen! Bilder und Texte möchten Ihnen einen kleinen und vorläufigen Eindruck von einer Gemeinde vermitteln, die in den letzten Jahren entstanden ist.

Die meisten von uns sind hier zugezogen. Etliche müssen nach ein paar Jahren wieder davon. Es ist ein Kommen und Gehen. Wir sind, das ist hier deutlich zu spüren, unterwegs. Das spiegelt auch der Name unserer Gemeinde wider.

Nach Emmaus, dem kleinen Dorf bei Jerusalem, haben wir unser Gemeindezentrum und die Gemeinde benannt. Der Evangelist Lukas erzählt von zwei Jüngern, die nach dem Tod Jesu sich dorthin zurückziehen (Lukasevangelium, Kapitel 24). Auf dem Weg begegnet ihnen einer, den sie später beim Abendbrot als den Auferstandenen erkennen. Von Emmaus aus, einem Ort der Vergewisserung, wenden sie sich wieder ihrem Leben und ihrem Auftrag zu. Sie folgen den Spuren Jesu und werden seine Zeugen.